top of page
Suche
  • Angela Anna Kania

16 Tage im Sakthi home und soviel geschafft: đŸŒđŸ’–âšœïž

Eine Zusammenfassung unseres Aufenthalts bei den Sakthi girls in Madurai/Tamil Nadu/SĂŒdindien.🇼🇳


Nach der langen Pause von 25 Monaten sind wir nun 16 Tage im Heim vorort gewesen.🙏😇


Die Umstellung war heftig. Die Hitze, die Menschen, die Kultur, der MĂŒll, der LĂ€rm, die Armut und die vielen behinderten und kranken Menschen. 🗯💭


Da prallten die verschiedenen Schwingungen erstmal aufeinander.đŸ’„


Wir erinnerten uns schnell zurĂŒck. Ich mache jetzt seit 10 Jahren meine Erfahrungen in Indien...😍


Die MĂ€dchen sind mĂŒde.

Sie trinken viel zu wenig Wasser!

Es folgte ein Vortrag ĂŒber Wasser, unser Lebenselexier.

Ein weiterer Kanister mit Trinkwasser wurde aufgestellt!1


Viele haben ZahnfleischentzĂŒndungen!

Vitamine u.v.m. fehlen.

Zahnarztbesuche sind dringend wieder notwendig.

Die Zahnhygiene wurde leider wieder vernachlÀssigt.


Das Haus ist winzig!! Sieht man gar nicht auf den Fotos. In einem Raum findet das ganze Leben statt. 16 MÀdels und 2 Betreuerinnen sitzen, schlafen, essen, lernen, beten und spielen hier tÀglich auf ca. 12 qm.


Wir sprachen ĂŒber Körperpflege, HĂ€nde waschen und die Pflege der 2 Waschstellen und des gemieteten Hauses generell.


Wir unterrichteten in Putzen und AbspĂŒlen. Hier sollte man u.a. auch mal ein SpĂŒlmittel verwenden.


Die MĂ€dchen wurden von uns persönlich "gesehen". Sie lernten erstmal, dass sie uns persönlich mit unserem Namen ansprechen! Mega schwer! Sie lernten, ĂŒber ihre GefĂŒhle zu sprechen. Kim und ich hielten den Raum dafĂŒr. Es flossen viele TrĂ€nen der Erleichterung, der Heilung, der Vergebung und der Freude.


Latha hatte 1 Jahr vorher den FĂŒhrerschein gemacht. Sie konnte nicht mit dem Auto fahren. Wie das möglich ist, wissen wir bis heute nicht. Roller fahren funktioniert sehr gut!!

Jetzt trainiert sie jeden Tag. Wir haben mit ihr geĂŒbt...viele Runden sind wir im Dorf gefahren.

Jetzt kennen wir wenigstens alle Nachbarn.


Wir haben ĂŒber Freundlichkeit gesprochen. Hier im Dorf grĂŒsst man sich nicht. Dunkle Blicke.

Dann sind wir mit Musik und Lachen durch die Strassen gezogen und haben unser aller Lachen verschenkt.

Wir haben viele Menschen anstecken können. Ein neues Miteinander enstand.


Wir sammelten MĂŒll...trennten ihn und er wurde dann gebĂŒhrenpflichtig abgeholt.

Wir segneten unsere gemeinsame Erde!

Ein neues Bewusstsein enstand...

wir schwitzten bei 40 Grad!

Welch eine Reinigung und Transformation!


Wir sprachen ĂŒber vegetarische ErnĂ€hrung ... und setzten es um.

Wir unterstĂŒtzen eine bessere gesĂŒndere ErnĂ€hrung!


Wir sprachen ĂŒber unsere gemeinsame Zukunft und unsere Visionen. Gott hat keine Religion.

Wir sind alle gleichwertig und Eins in der Liebe.

Es haben viele verstanden!!

Das Potential ist vorhanden!!


Wir haben ein zweistöckiges grosses Haus mit einem schönen GartengrundstĂŒck gefunden.


Wir möchten dieses Haus mit GrundstĂŒck nun kaufen. Ich fĂŒhle es wunderbar!

Es wird jetzt in vielen GesprÀchen zwischen Deutschland und Indien dieses gemeinsame Projekt besprochen und verwirklicht.

TatsÀchlich hatten Kim und ich nicht damit gerechnet, dass wir schon ein fast (80%) fertiges Haus kaufen.


Nachdem es jetzt in die GesprÀche mit RechtsanwÀlten, Notaren, Regierung und v.m. geht sind wir heimgeflogen um jetzt gleich weitere Schritte einzuleiten.


Ich selbst plane wieder im August vorort zu sein.


EigentĂŒmer des Hauses und des GrundstĂŒcks werden wir eher nicht. D.h., loslassen und bedingungslos geben. Vertrauen in die Absprachen der Seelen.


Wir vertrauen, dass wir weiterhin durch unsere innere FĂŒlle, auch die Ă€ussere FĂŒlle anziehen.

Wir sind die/unsere Schöpferkraft.


Wir werden den MĂ€dchen helfen, sich selbst zu ermĂ€chtigen, ihre Berufung und Bestimmung zu finden. Viele kleine Erfolge haben wir gesehen, gefĂŒhlt und an weitere glauben wir! 100 %!


Ein bekannter Swami hat uns vorort dann noch anhand der vedischen Astrologie unseren gemeinsamen Weg bestĂ€tigt. Sehr sehr berĂŒhrende Momente, die ich gar nicht ausdrĂŒcken kann.

Aber ich weiss, dass es ein wundervolles Herzensprojekt wird...im ĂŒbrigen sind auch die Engel, Jesus Christus & Maria Magdalena u.v.a. lichten Wesen, Meister und Meisterinnen ins Sakthi Heim eingezogen...sichtbar am gemeinsamen Altar...fĂŒhlbar ja schon immer dort gewesen!


Es lohnt sich!! đŸ’âšœïžđŸ™đŸŒđŸŒˆ


Am Ende des Tages waren wir immer fix und alle ... dennoch glĂŒcklich viel Licht und Lachen nach Madurai zu den girls und den Menschen zu bringen!!


Ich habe jetzt nur einen Bruchteil erzÀhlt. Wenn alles konkreter wird, kommt ein Videotalk.


Wir sind sehr gespannt, wie es weiter geht und wir fĂŒhlen, dass alles in göttlicher Zeit geschieht.


Wir haben gemeinsam die Erde, die Menschen, die Tiere & die Natur gesegnet...zusammen chanten waren immer tiefgehende Heilungserlebnisse!


Jetzt mĂŒssen wir uns ein bisschen erholen, die 16 Tage fĂŒhlten sich an wie 3 Monate.

Danke danke liebste Kim, dass es DICH gibt...wir haben uns telepathisch verstanden...das ist unsere Zukunft!


Ganz liebe Dank fĂŒr euer Lesen, eure Gaben und euer Mutmachen,


wir glauben an die Liebe, das ist unsere Mission!


Sat Nam, namaste, nandri, thank you, herzlichst

eure Angela Kania &

Kim Westendarp

und die Mitglieder von

Angel'as energy e.V.




18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

ĐšĐŸĐŒĐŒĐ”ĐœŃ‚Đ°Ń€ĐžĐž


bottom of page